1 Follower
4 Ich folge
megchen

Seitenrascheln

Blutsommer - Rainer Löffler Von „Blutsommer“ hatte ich schon im Sommer 2012 eine Leseprobe auf „Vorablesen“ gelesen. Und nachdem mein Freund sich das Buch gekauft hatte, wollte ich es unbedingt auch lesen und musste es mir einfach von ihm leihen – schließlich hatte ich es ihm aufgrund der Leseprobe empfohlen!

Martin Abel, der beste aber auch schwierigste Fallanalytiker des Stuttgarter LKAs, wird von seinem Chef zusammen mit seiner jungen Kollegin Hannah Christ nach Köln beordert. Denn Dort treibt in diesem heißen Sommer ein Serienmörder sein Unwesen. Seine grausame Art zu töten hat ihm den Spitznamen „Der Metzger“ eingebracht.

Die Kölner Kriminalbeamten, die bisher in diesem Fall ermittelt haben, sind nicht sehr begeistert darüber, mitten in den Ermittlungen einen Mann vom LKA Stuttgart vor die Nase gesetzt zu bekommen. Und Abel macht ihnen die Sache mit seiner mürrischen und manchmal sehr verletzenden Art und Weise nicht gerade einfacher. Auch seine junge Kollegin stößt er öfter vor den Kopf, doch diese lässt sich davon nicht entmutigen. Schließlich ist sie mit Martin Abel nach Köln gereist, um ihm bei seiner Arbeit über die Schulter zu schauen und viel von ihm zu lernen.

Und das tut sie, wobei die Kollegen aus Köln über Abels Methode, sich in den Kopf des Täters hineinzuversetzen, nur mit dem Kopf schütteln. Hannah Christ war mir von Anfang an sympathisch, sie weiß, was sie will und lässt sich auch durch einen undurchsichtigen und sehr launischen Kollegen nicht davon abbringen. Aber – und man glaubt es kaum – auch Martin Abel ist mir im Laufe der Handlung durchaus sympathisch geworden. Man erfährt im Laufe des Falles, den Abel und Christ miteinander lösen, immer mehr über den Fallanalytiker und kann so manches, worüber man anfangs noch mit Empörung reagiert hat, sogar verstehen.

Den Fall an sich fand ich sehr spannend, vor allem, da ich etwa in der Mitte des Buches einen Verdacht hatte, wer der Mörder sein könnte, von diesem dann aber durch den Autor wieder abgebracht wurde und sich dieser Verdacht dann am Ende aber doch bestätigte. Solche Verwirrspielchen liebe ich ja!

Was mich etwas irritiert hat, waren die Nachnamen des Ermittlerduos – Abel und Christ? Möchte der Autor einem damit jetzt etwas sagen, oder ist das Zufall?

Alles in allem war dieser Thriller ein solides Debut des Autors und ich bin schon gespannt auf den nächsten Fall von Martin Abel – vielleicht spielt dieser dann ja in Stuttgart?